FORUM DEMENZ toujours en MARS

IMG_9448IMG_9450IMG_94512017-03-22 ALGG Forum Demenz Invitation

Le Forum Démence édition 2017 a été couronné par un franc succès. L’amphithéâtre de la Maison du Savoir à l’Université à Belval, plein à craquer, a accueilli un public professionnel très intéressé aux questions que se posent les chercheurs de renommée qui travaillent au Luxembourg sur le sujet de la maladie démentielle.

L’ALGG se voit confirmée dans ses actions par le Ministère de la Famille et de l’Intégration qui témoigne de son soutien par la présence personnelle de Mme la Ministre Corinne Cahen.

FORUM DEMENZ 201620160316 Forum Demenz (10)20160316 Forum Demenz (13)20160316 Forum Demenz (4)Dans le cadre du Forum annuel sur les pathologies démentielles l’ALGG a invité le 16 Mars au tour du thème des soins palliatifs chez les personne âgée démente:

Les trois orateurs Mme Michèle Halsdorf de l’Association Luxembourg Alzheimer, Mme Marcelle Diederich de Omega 90 et Dr Serge De Nadai du Service de Gériatrie aigüe du CHL ont permis d’aborder un sujet grave et difficile en illustrant par le biais de modèles pratiques implémentés dans les services respectifs. L’objectifs consiste à sensibiliser et former tous les acteurs professionnels dans le milieu hospitalier et extra-hospitalier à collaborer dans leurs efforts en proposant aux personnes âgées démentes une prise en charge en fin de vie de haute qualité qui se base sur des considérations éthiques interdisciplinaires.

Madame la  Ministre de la Famille et de l’intégration a honoré les participants et les organisateurs par sa présence personnelle et son allocution.

 

http://www.sante.public.lu/fr/publications/p/palliative-care-older-practices/index.html

www.santé.lu

Soins palliatifs

Lorsque la médecine ne peut plus guérir, que la personne se trouve dans une situation médicale sans issue à la suite d’un accident ou d’une maladie, des soins palliatifs peuvent être apportées à la personne en fin de vie pour lui soulager ses douleurs, préserver sa dignité humaine et maintenir une certaine qualité de vie.

Définition

Les soins palliatifs sont des soins actifs délivrés à une personne en fin de vie, qui se trouve dans une situation médicale sans issue à la suite d’un accident ou d’une maladie grave, évolutive et incurable.

Ces soins respectent la dignité et les choix de la personne en fin de vie. Ils sont donnés de manière continue par une équipe pluridisciplinaire : médecin, infirmière, psychologue, aide-soignante, kinésithérapeute,…

Objectifs

L’objectif des soins palliatifs est de :

  • soulager la douleur et les autres symptômes gênants,
  • intégrer les aspects psychologiques et spirituels aux soins,
  • proposer un système de soutien pour aider les familles et proches à faire face à la maladie,
  • pouvoir améliorer la qualité de vie de la personne en fin de vie, ainsi que celle de ses proches.

Droit aux soins palliatifs

Toute personne en fin de vie, qui se trouve en phase avancée ou terminale d’une maladie grave, évolutive et incurable, peut avoir accès à des soins palliatifs à sa demande ou à celle de son entourage.

Ce droit est acté dans la loi du 16 mars 2009 relative aux soins palliatifs, à la directive anticipée et à l’accompagnement en fin de vie.

Pour bénéficier des soins palliatifs, il faut consulter au préalable votre médecin traitant afin qu’il introduise une déclaration auprès du Contrôle médical de la Sécurité Sociale. Cette déclaration se fera par le biais d’un formulaire spécial annexé au projet de règlement grand-ducal du 28 avril 2009 précisant les modalités d’attribution du droit aux soins palliatifs.

Le Contrôle médical prendra ensuite une décision sur la recevabilité médicale de la déclaration après avoir consulté les médecins signataires. Après cette validation, le droit aux soins palliatifs est ouvert pendant une période de 35 jours. Cette période peut toujours être renouvelable pour une ou plusieurs périodes supplémentaires de 35 jours; et ce, uniquement sur initiative dûment motivée du médecin traitant.

Suite à la validation de la déclaration d’attribution ou de prolongation, la Caisse Nationale de Santé établira un titre de prise en charge qui sera envoyé tant au médecin traitant qu’aux prestataires intervenant auprès de la personne soignée. Le médecin devra joindre ce titre de prise en charge au carnet de soins.

Refus de l’obstination déraisonnable

La loi ne sanctionne pas pénalement un médecin qui refuse ou s’abstient de prescrire des examens ou des traitements inappropriés à une personne en fin de vie qui ne pourraient lui apporter un soulagement, une amélioration de son état ou un espoir de guérison. Cette attitude est appelée le “refus de l’obstination déraisonnable”.

Par contre, devant une personne en fin de vie, le médecin a le devoir de lui permettre de recevoir des soins palliatifs.

Formation des professionnels et des bénévoles

Omega 90 est l’association luxembourgeoise de soins palliatifs et d’accompagnement de personnes en fin de vie et en deuil. Elle organise des formations en soins palliatifs s’adressant à tous les professionnels du domaine de la santé et du domaine psycho-socio-éducatif. Elles ont pour but de favoriser une prise de conscience palliative dans les institutions de soins.

Links

demenz.lu

Plan Démence

http://www.liewematdemenz.lu/online/www/content/homepage/DEU/index.html

SMLGG – Société médicale luxembourgeoise de Gériatrie et de Gérontologie

http://geriatrie.lu/

Soins palliatifs

https://www.omega90.lu/?com=1I46I0I0I

 

 

Journée Personne âgée 30 Septembre 2020

Journee ALGG 30 Septembre 2020: 14.00-17.00

Programme et date à confirmer:

‘‘Jonk Leit begeeschteren fir Gesondheetsberufer‘‘

– Les attentes des générations X,Y,Z et le monde du travail

– Les besoins en professionnels de la santé sur le terrain

– La position du Lycée technique des professions de santé pour préparer l‘avenir

IMG_8026Zum 1. Oktober, dem Internationalen Tag des älteren Menschen, organisiert die „Association Luxembourgeoise de Gérontologie/Gériatrie“ (ALGG)  ihre alljährlich stattfindende „Journée de Gérontologie“.

Über 100 Teilnehmer aus dem professionellen Pflegebereich erhalten Einblicke in verschiedene Ansätze, die die ganzheitliche Versorgung, das Wohlbefinden und die Autonomie im Alter in den Mittelpunkt stellen.

-—————————————————————————————————————————Die Präsidentin Dr Carine Federspiel empfängt die anwesenden Fachkräften gemeinsam mit Familienministerin und Schirmherrin Corinne Cahen.

——————————————————————————————————————————

3 Oktober 2018:

Neue Konzepte zur Akutversorgung alter Menschen

Die 33. «Journée de gérontologie» der Association luxembourgeoise de Gérontologie/Gériatrie (ALGG) stand imvergangenen Oktober unter der Thematik medizinischer undpflegerischer Akutversorgung alter Menschen. In ihremGrußwort unterstrich Familienministerin Corinne Cahen ihrenRespekt vor den Pflegeberufen und plädierte mit Nachdruckdafür, dass auf keinen Fall Personal abgebaut werden solleund Pflege hochwertig bleiben müsse.

Wie ein solche gerade im Hinblick auf eine zunehmendalternde und teils fragile Bevölkerung aussehen könnte, skizzierte anschließend die deutsche PflegewissenschaftlerinProf. Dr. Ulrike Höhmann von der UniversitätWitten/Herdecke. Grundlage für ihre Ausführungen warenErkenntnisse, die im Rahmen des von der Robert Bosch Stiftung geförderten, berufsbegleitenden Masterstudiengangs„Multiprofessionelle Versorgung von Menschen mit Demenzund chronischen Einschränkungen” gesammelt wurden. Hierbei wurden Theorie/Praxis-Projekte aus ca. 20 Klinikenim Hinblick auf die Umsetzbarkeit innovativer Konzeptewissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Als besondereProblematik sieht Prof. Höhmann die „Eigendynamik vonVersorgungsprogrammen”, die in Krankenhäusern für Abläufeund Strukturen sorgen, die gut für die Institution, aber nichtunbedingt für die Patienten sind. Insbesondere vulnerablePersonen mit reduzierter Selbststeuerung und -kontrolle wiez.B. Menschen mit Demenz könnten sich einer solch„geregelten” Umgebung nur schwer bis gar nicht anpassen, was für alle Beteiligten Konflikte und Herausforderungen zurFolge haben kann. Um Einrichtungen besser an spezifischeKlientenbedürfnisse anzupassen, kann zum einen die PAPAR-Evaluation zum Einsatz kommen, die die Parameter Personal, Assessment/Screening, Prozesse (Pflege/Behandlung), Angehörige/Vernetzung und räumliche Umgebungsystematisch untersucht. Zum anderen gelte es, eine Reflexionskultur zu fördern, um sich „einen wachen Blick zurückzuerobern und Routinen zu verändern”, so Prof. Höhmann. Eine zentrale Rolle kommt dabei der Führungsebene zu, die Strukturen, Prozesse und klinische Entscheidungen am Patientenwohl orientieren sollte: „Alltagtaugliche Sorfortmaßnahmen sind möglich, wenn alle an einem Strick ziehen. Sie nützen allen Patienten underhöhen die Berufsidentifikation der Mitarbeiter.”

Unter dem Blickwinkel «Présentation des nouveaux concepts pour la gériatrie aiguë hospitalière» stellten anschließend die Geriater Dr. Ana Sanchez (Hôpitaux Robert Schuman Luxemburg-Kirchberg) und Dr. René Dondelinger (Centre Hospitalier Emile Mayrisch Esch/Alzette) innovativeKonzepte in Luxemburg vor. Dr. Sanchez betonte dabei u.a. die Wichtigkeit einer «prise en charge systémique», die auseiner pluridisziplinären Perspektive neben dem Patienten auchFamilie und Umfeld stärker miteinbeziehe. Im geplanten Krankenhaus-Neubau auf Kirchberg sind rund 130 Betten für die geriatrische Versorgung vorgesehen. Jedes Allgemeinkrankenhaus benötige mindestens 15% an geriatrischen Betten, um gut zu funktionieren, erklärte Dr. Dondelinger anschließend. So soll im künftigen „Sudspidol” in einer eigenen Abteilung ebenfalls umfassend auf die besonderen Bedürfnisse betagter Patienten eingegangen werden. Der bereits seit 2011 im CHEM Düdelingen eingesetzte „Memotrail” zur Orientierung und Begleitung kognitiv beeinträchtiger Menschen wird dabei ebenfalls integriert.

12 Oktober 2016:

Suchtererkrankt und wohnungslos im Alter :

Ein kontroverses Thema, das auch in Luxemburg zunehmend an Bedeutung gewinnt, stand im Mittelpunkt der « 31e Journée de Gérontologie », die am 12. Oktober in Walferdange stattfand. Sie wurde von der « Association Luxembourgeoise de Gérontologie/Gériatrie » (ALGG) in Zusammenarbeit mit der « Société Médicale Luxembourgeoise de Gériatrie et de Gérontologie » organisiert.

Auf der diesjährigen « Journée » wurde die Problematik Sucht im Alter vor rund 100 Teilnehmern mit verschiedenen Vorträgen anschaulich diskutiert. An zwei Beispielen aus Deutschland wurde zunächst verdeutlicht, welche konkreten Möglichkeiten der stationären Versorgung dort momentan für wohnungslose, suchtkranke Menschen zur Verfügung stehen. Dr. Gerd Reifferscheid schilderte sehr fundiert seine Erfahrungen als Referent für Sucht- und Gesundheitshilfen beim Katholischen Männerfürsorgeverein München. Hauptgründe für einen Aufenthalt in der Langzeithilfe seien Alkoholmissbrauch, körperliche Krankheiten sowie psychische Erkrankungen. Letztere seien bei dieser Population immerhin viermal höher als bei der Normalbevölkerung. Geleistet werden müssten u.a. eine intensive pädagogische Hilfestellung, Unterstützung lebenspraktischer Fähigkeiten sowie tagesstrukturierende Maßnahmen und pflegerische Hilfen. Gute Ergebnisse habe man auch mit Programmen im Rahmen eines Anti-Gewalt-Trainings sowie kontrollierten Trinkens in sog. “nassen Einrichtungen” gemacht. “Die Exzesse fallen weg, es wird weniger konsumiert, und es besteht eine echte Chance zum Ausstieg”, so Reifferscheid. Klar sei aber auch, dass eine Unterbringung in traditionellen Altenheimen aufgrund der besonderen sozialen Probleme und der Suchtproblematik sehr schwierig bis unmöglich seien: “Da oft Compliance und Krankheitseinsicht fehlen, bedeutet Pflege in diesem Fall einen ständigen Aushandlungsprozess zwischen Personal und Klientel. Deren Verhalten schwankt zwischen Rückzug und Kontaktverweigerung bis hin zu Distanzlosigkeit und Belästigung gegenüber Mitbewohnern und Personal. Supervision, Schulung und fachliche Beratung sollten regelmäßig angeboten und durchgeführt warden, um eine Überforderung der Mitarbeiter zu vermeiden.” Die ehemals Wohnungslosen erlebten es in der stationären Hilfe dagegen als positiv, ein eigenes Zimmer zu haben, zur Ruhe zu kommen, gehört und akzeptiert zu werden, ihren Alltag gestalten zu können, keinen Therapiedruck mehr zu verspüren. Kurz, sie erleben einen Gewinn an Lebenszeit.

Ute Jenniches, Altenpflegerin, und Peter Wenzel , Krankenpfleger, stellten anschließend sehr lebensnah und praktisch den Wohnbereich “Villa” vor, der auf dem Gelände eines Altenheims der Ordensgemeinschaft der Armen-Brüder des heiligen Franziskus in Düsseldorf angesiedelt ist. Dort stehen anstelle eines komplett durchgeplanten Konzepts eher die individuelle Hilfestellung zur Bewältigung des Alltags und der Freizeitgestaltung sowie die Anleitung zum Ausgleich eines Selbstpflege- und Selbstversorgungsdefizits im Zentrum der Arbeit. Ziel ist auch hier keine komplette Abstinenz, sondern “ein Leben mit Hilfe eines kontrollierten Alkoholkonsums, damit für die BewohnerInnen ein Leben in Würde ermöglicht werden kann.

Deutlich schwieriger gestaltet sich die Lage allerdings bei Langzeitkonsumenten illegaler, harter Drogen. Jean-Nico Pierre, Direktor der Luxemburger “Fondation Jugend- an Drogenhëllef, betonte die ambivalente, bis dato ungeklärte rechtliche Situation im Umgang mit illegalen Drogen im stationären Bereich. Zukunftsweisend könnte dabei u.U. das Projekt DAWO (Dauerwohneinrichtung „stationäres Wohnen“ für alternde chronisch Drogenabhängige) im westfälischen Unna sein. Hier sind der Konsum von Drogen und Alkohol innerhalb des Hauses verboten, aber “vor der Tür” sowie in Absprache mit Polizei und Staatsanwaltschaft den Klienten erlaubt. Der Psychiater Dr. Jean-Marc Cloos plädierte abschließend für einen dringend notwendigen Austausch zwischen Geriatrie und Suchtmedizin sowie verbesserte Übergänge zwischen ambulanter und stationärer Therapie: “Wir müssen die Ghettoisierung der Behandlung und Begleitung älterer Drogenabhängiger aufbrechen sowie eine Kriminalisierung vermeiden, denn sie ist das Tor zum medizinischen Desaster”, warnte Cloos eindringlich.
Im Verlauf der Veranstaltung wurde deutlich, dass es im Ausland schon einige erste Antworten im Hinblick auf die Versorgung und Begleitung suchterkrankter und wohnungsloser Menschen gibt. In Luxemburg scheinen die Fragen nach einer adäquaten, juristisch abgesicherten Unterbringung momentan allerdings noch spürbar zu überwiegen.

IMG_5990 IMG_5994 IMG_5974

 

———————————————————————————————————-

7. OCTOBRE 2015: LA DEPRESSION DE LA PERSONNE AGEE

-Prof Charles Pull:  Diagnostic et Traitements de la dépression chez la    personne âgée                                                                                                                               -Jacques Reitz: Diagnostics infirmiers de la dépression                                             -Elisabeth Alves: La dépression de la personne âgée à domicile

Octobre 2014: PREVENTION DE LA FRAGILITE

Dr. Pascale Cornette, gériatre, hôpitaux universitaires St Luc . En utilisant différents modèles, la recherche épidémiologique montre que la fragilité est associée à des événements de santé négatifs comme les troubles de la mobilité, l’hospitalisation, le déclin fonctionnel avec besoin d’aides et risque d’institutionnalisation.  Il est possible de détecter la fragilité, même en pratique courante.  Identifier la fragilité permet de sélectionner de façon plus appropriée les patients pour des traitements ou procédures lourdes, d’anticiper des complications.

Thesi Zak Wie man mit Motogeragogik so manches und so manchen bewegen kann, mit dieser dieser Methode soll älteren und/oder dementen Menschen wieder die Freude an Bewegung vermittelt werden und zwar ohne sie „anzuleiten, sie dafür aber anzuregen“.

Dr. Jean-Claude Leners, Geriater und Palliativmediziner Die belebende und positive Wirkung von Musik im Alter. Insbesondere Menschen mit Demenz sind durch Musik bis zuletzt in ihren Emotionen erreichbar, da individuelle Musikvorlieben auch im fortschreitenden Verlauf der Erkrankung erhalten bleiben.

 

Publikationen

In Zusammenarbeit mit RBS-Center fir Altersfroen (www. rbs.lu) und Uni.lu INSIDE

2010: Themenheft Nr.1:Freiheitsentziehende Massnahmen und Gewalt in der Altenpflege”

2011: Begleitheft zur 26. Journée de Gérontologie: “Mehr als genug”: Polymedikation in Luxembourg

2012: Les Cahiers de l’ALGG: “Demenz-Der Herausforderung ins Auge schauen und als Chance begreifen”

Download Begleitheft in HQ

2013: Forum Demenz: Kurzfassung der Tagung im März:

2013_06_03_ALGG Forum Demenz 2013

2013_06_03_Présentatioun ZithaSenior

2013_06_03_ALA

2013_06_03_Hellef Doheem

Oktober 2013: Gute Ernährung in jedem Alter

ALGG-1 [Read-Only]-1

März 2014: FORUM DEMENZ Plan national démence

Oktober 2014: Concept de la Fragilité Prof Pascale Cornette

März 2015: Demenz State of the Art Prof Reto Kressig

Demenz-State-of-the-Art-2015-Lux

 

Association Luxembourgeoise de Gérontologie/Gériatrie

Die Association Luxembourgeoise de Gérontologie/Gériatrie asbl (ALGG) ist eine Gesellschaft ohne Gewinnzweck und wurde 1985 ins Leben gerufen.

Im Verwaltungsrat der ALGG sind über 20 Vereinigungen zusammengeschlossen, die sich auf unterschiedliche Weise mit der Thematik Alter Therapie, Betreuung und Pflege auseinandersetzen.

Ihr vorrangiges Anliegen besteht darin, zur Therapie, Betreuung und Begleitung älterer Menschen in Luxemburg Stellung zu beziehen und neue Denkanstöße sowohl auf politischer und professioneller Ebene als auch in der breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. In Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg und anderen wissenschaftlichen Experten werden gezielt Projekte initiiert, um die Lebensqualität von alten Menschen in der häuslichen und stationären Umgebung zu gewährleisten bzw. zu steigern.

Am jeweils ersten Mittwoch im Oktober veranstaltet die ALGG für Pflege- und Führungskräfte der Altenhilfe alljährlich die „Journée de Gérontologie“, in der Fachleute aus dem In- und Ausland zu relevanten Fragestellungen referieren.

In einem jeweils im Frühjahr anberaumten, öffentlichen Rundtischgespräch diskutieren geladene Gäste aktuelle Aspekte zum Thema Alter, Pflege und Betreuung, die von allgemeiner gesellschaftlicher Brisanz sind.

 

Passation de pouvoir de la présidence en 2015

Lors de l’AGO du 16. Mars 2015 Mme Josée Thill après 20 ans de présidence exemplaire a transmis la fonction à Mme Dr Carine Federspiel.

 * Les membres représentants d’associations:

Amiperas

ANIL – Association Nationales des infirmiers et infirmières luxembourgeois(es) (www.anil.lu)

Association des Aveugles et Malvoyants du Luxembourg (www.blannenheem.lu)

Association Luxembourg Alzheimer (www.ala.lu)

Association Luxembourgeoise des Aides-Soignants (www.alas.lu)

Conférence Nationale des Religieux et des Religieuses du Luxembourg

Croix-Rouge Luxembourgeoise (www.croix-rouge.lu)

elisabeth

GRIPA, Groupement des Responsables d’Institutions pour Personnes Agées

Service RBS asbl (www.rbs.lu)

Stëftung Hëllef Doheem (www.shd.lu)

Help, Réseau d’aide et de soins (www.help.lu)

Société Médicale Luxembourgeoise de Gériatrie et de Gérontologie (www.geriatrie.lu)

Sodexo

ZithaSenior: (www.zithasenior.lu)

 * Les membres à titre individuel: